Depression

Antidepressiva: Rezidivprophylaxe für nachhaltigen Therapieerfolg

Bei mittelschweren bis schweren depressiven Episoden gilt die Wirksamkeit einer Behandlung mit Antidepressiva als erwiesen. Eine remissionsstabilisierende Erhaltungstherapie ist zur Reduktion des Rückfall­risikos ein wichtiger Aspekt. Als Rezidivprophylaxe sollte bei Patienten mit ­unipolarer Depression nach erfolgreicher Akuttherapie die Antidepressiva-Behandlung über mehrere Monate fortgesetzt werden. Für langfristige Therapieadhärenz ist neben der Wirksamkeit eine gute Verträglichkeit ein entscheidendes Kriterium.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.