SARS-CoV-2

Dermatologische Routineversorgung in Pandemiezeiten

Seit rund einem Jahr prägt die COVID-19-Pandemie den Alltag in den meisten medizinischen und gesellschaftlichen Bereichen. Zu der Vielzahl an Pandemie-Aspekten, die den Alltag von Dermatologen beeinflussen zählt auch, dass Fragen aufgeworfen wurden, wie mit der Therapie systemisch wirkender Medikamente zu verfahren sei und die Feststellung, dass die Hautkrebs-Inzidenzzahlen rückläufig waren, jedoch die Tumordicke bei neu diagnostizierten Fällen zugenommen hat.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.