Depression

Differenzialdiagnostik und spezialisierte Versorgung im Fokus

Depression ist nicht gleich Depression. Da es sich um eine klinische Diagnose handelt, ist eine ausführliche Differenzialdiagnostik unumgänglich. Zudem kann nur auf Grundlage einer adäquaten Diagnose eine Leitlinien-orientierte Behandlung eingeleitet werden. Diese sollte individuell erfolgen und kann sich neben Wirkung und Nebenwirkungen der einzelnen Präparate auch an den im Vordergrund stehenden Symptomen orientieren.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.