Direkte orale Antikoagulantien

DOAKs bei Niereninsuffizienz – GFR als Zünglein an der Waage

Jede Antikoagulation ist ein Balanceakt zwischen Thromboembolie- und Blutungsrisiko. Dies gilt bei einer chronischen Nierenfunktionseinschränkung (CKD) in besonderem Masse. Bei leichter bis moderater Nierenerkrankung sind sämtliche aktuell in der Schweiz zugelassenen DOAKs in Normaldosierung einsetzbar, bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz sollte hingegen das individuelle Risikoprofil berücksichtigt und gegebenenfalls eine angepasste Dosierung verwendet werden. Bei CKD-Stadium 5 ist Vorsicht geboten.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.