COPD-Therapie

Erhöhte Pseudomonas-Gefahr durch ICS

Bei COPD-Patienten kommen inhalative Kortikosteroide (ICS) regelmässig zum Einsatz. Dass dies mit einem erhöhten Risiko für Lungenentzündungen einhergeht, ist bekannt. Wie steht es jedoch um die Gefahr einer Pseudomonas-aeruginosa-Infektion? Dieser Frage gingen dänische Wissenschaftler nach.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.