Chronisch-obstruktive Lungenkrankheit (COPD)

Exazerbationsrate reduzieren und Lebensqualität verbessern

Für eine effektive medikamentöse Therapie ist die Beurteilung der Symptome und der Exazerbationsrisiken zentral. Als Basis dient hierzu die ABCD-Risikoeinstufung. Dabei wird unabhängig von der FEV1 anhand der respiratorischen Symptome und der Anzahl Exazerbationen die Indikation für die Therapie gestellt. Falls eine Monotherapie nicht zielführend ist, kann eine Zweifachkombination oder eine «Triple Therapie» aus LAMA plus LABA kombiniert mit einem Inhalativen Steroid sinnvoll sein, wie aktuelle Studiendaten bestätigen.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.