Multiple Sklerose

Familienplanung mit Therapie muss keine Herausforderung sein

Multiple Sklerose (MS) betrifft zum Zeitpunkt der Diagnosestellung überwiegend Frauen zwischen 20 und 45 Jahren – mit steigender Inzidenz [1,2]. Dies hat zur Folge, dass MS die häufigste ZNS-Erkrankung bei jungen Erwachsenen ist, die Behinderungen hervorrufen kann [1]. Tatsächlich bekommen Frauen mit dieser Erkrankung tendenziell auch weniger Kinder als Frauen der Allgemeinbevölkerung [3]. Dank optimierter Therapien muss das jedoch heutzutage nicht mehr so sein.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.