Atopische Dermatitis

«Juckreiz-Kratz-Zirkel» interdisziplinär betrachten und multimodal behandeln

In modernen Pathogenese- und Behandlungskonzepten werden auch psychosoziale Dimensionen in das Management chronischer Dermatosen einbezogen. Psychosozialer Stress zählt zu den Triggerfaktoren von atopischer Dermatitis und kann die Symptomatik verschlimmern. Daraus kann ein Juckreiz-Kratz-Zirkel resultieren mit negativen Folgen auf verschiedenen Ebenen. Durch eine multimodale Therapie einschliesslich konsequenter Basispflege und interdisziplinärer Bewältigungsstrategien kann eine Linderung der Beschwerden herbeigeführt werden.

 

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.