Hämorrhoidalleiden: S3-Leitlinie

Meistens ist eine konservative Therapie ausreichend

Neben ballaststoffreicher Ernährung und Beeinflussung des Defäkationsverhaltens stehen verschiedene medikamentöse Behandlungsoptionen zur Verfügung. Als Interna haben sich flavonoidhaltige Kombinationspräparate aus Diosmin und Hesperidin als wirksam erwiesen. Perianal oder rektal anzuwendende Hämorrhoidalia werden zur symptomatischen Beschwerdelinderung eingesetzt. Weitere nicht-operative Methoden sind Sklerosierung und Gummibandligatur.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.