Gicht

Nach akutem Gichtanfall: langfristige Senkung der Hyperurikämie

Als diagnostischer Goldstandard einer Gichtattacke gilt der Nachweis von Uratkristallen in der Synovialflüssigkeit mittels Polarisationsmikroskopie. Zur ­Akutbehandlung werden entzündungshemmende und schmerzlindernde Substanzen eingesetzt. Wichtig ist aber auch das langfristige Management der ­Hyperurikämie, um weiteren Gichtschüben und möglichen Komplikationen vorzubeugen. Neben ernährungsbezogenen Massnahmen stehen hierzu verschiedene harnsäuresenkende Medikamente zur Verfügung.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.