Frühe Behandlung des Typ-2-Diabetes

Neue Studie verdeutlicht: bereits ab Zeitpunkt der Diagnose optimale HbA1c-Werte anpeilen

Bei neu diagnostiziertem Typ-2-Diabetes kann das Risiko für diabetische Komplikationen und Tod um viele Jahre verzögert werden durch eine bestmögliche glykämische Kontrolle. Dass der Blutzuckerspiegel im frühen Verlauf der Erkrankung einen viel grösseren Einfluss auf die zukünftige Prognose hat als bisher angenommen, geht aus einer kürzlich publizierten Sekundäranalyse hervor. Ausserdem wird in aktuellen Behandlungsrichtlinien darauf hingewiesen, dass Patienten von einem frühen Einsatz von SGLT-2-Hemmern und GLP-1-Rezeptoragonisten vielfach profitieren können.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.