Myeloproliferative Neoplasien

Polyzythämia vera: Pathogenese, klinische, diagnostische und therapeutische Implikationen

Die myeloproliferative Neoplasie hämatopoietischer Stammzellen wird überwiegend durch somatische Mutationen des JAK2-Gens und daraus resultierender klonaler, autonomer Hämatopoiese, ausgelöst. Das Risiko einer Myelofibrose oder leukämischer Transformationen sind prognostisch relevant.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.