Chronische Schmerzen

Schmerzsyndrom: von der Pathophysiologie zur Therapie

Wenn Schmerzen zu einer eigenständigen Erkrankung werden und nicht mehr eine Warnfunktion des Körpers darstellen, spricht man vom chronischen Schmerzsyndrom. Neben dem Leitsymptom wird dieses häufig von weiteren Beschwerden wie Schlafstörungen, Appetitmangel oder depressiver Stimmung begleitet. Die psychische Belastung der Patienten ist enorm, sodass ein effektives Therapiemanagement indiziert ist.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.