Phäochromozytome und Paragangliome

Seltene neuroendokrine Tumore – individuelles Patientenmanagement ist wesentlich

Bei Verdacht auf einen katecholamin-sezernierenden Tumor ist die Bestimmung der Metanephrine im freien Plasma eine sensitive diagnostische ­Methode. Paroxysmale Hypertonie ist ein häufiges Symptom. Je nach Labor­befund ist eine bildgebende Untersuchung durchzuführen zwecks Tumorlokalisation. Bei nicht-resezierbaren oder metastasierenden Tu­moren gibt es neue experimentelle Therapien, die auf der individuellen genetischen und molekularen Signatur basieren und in die viel Hoffnung gesetzt wird. In diesem Zusammenhang gewinnen genetische Analysen an Bedeutung.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.