Multiple Sklerose

Studienergebnisse legen erhöhtes Krebsrisiko nahe

Wie eine grosse norwegische Studie zeigte, haben Patienten mit Multipler Sklerose (MS) im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein höheres Risiko, Krebs zu entwickeln – insbesondere der Atemwege und des zentralen Nervensystems. Hierauf sollten die behandelnden Ärzte ein grösseres Augenmerk legen, da eine verzögerte Diagnose die Behandlungsergebnisse deutlich beeinflussen könnte.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.