Behandlung der schweren Osteoporose bei postmenopausalen Frauen

Vom genetischen Zufallsfund zur wirksamen Senkung des Frakturrisikos

Um das Risiko osteoporotischer Frakturen wirksam zu reduzieren, stehen verschiedene Behandlungsansätze zur Verfügung. Dabei zeichnet sich eine Therapieoption, welche die Schweizerische Vereinigung gegen die Osteoporose (SVGO/ASCO) bei sehr hohem Frakturrisiko empfiehlt [1], nicht nur durch ihren dualen Wirkmechanismus [2], sondern auch durch ihre spannende Entdeckungsgeschichte aus.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.