SGLT-2-Inhibitoren und GLP-1-RA

Wie sie vor diabetischen Folgeschäden schützen können

In den vergangenen Jahren sind zahlreiche neue glukosesenkende Wirkstoffe entwickelt worden. SGLT-2-Inhibitoren und GLP-1-Rezeptoragonisten haben in den grossen klinischen Endpunktstudien kardiovaskuläre und nephroprotektive Effekte bewiesen. Die Vielfalt an verfügbaren Antidiabetika bedeutet ein grosser Fortschritt für therapeutische Möglichkeiten, macht aber die Auswahl des individuell passenden Medikamentes auch zunehmend anspruchsvoller. Evidenzbasierte Empfehlungen bieten unter anderem die ADA/EASD-Leitlinien.

Damit Sie den vollständigen Artikel lesen können, müssen Sie sich einloggen oder neu registrieren.